28. September 2021

Darknet Market Links

so einfach kann Darknet sein

Deep Web Fakten

5 Deep Web Fakten die Sie nicht wussten

0 0
Lesedauer:3 Min, 18 Sek

Das Deep Web ist ein Raum im Internet, in dem Inhalte gehostet werden, die in herkömmlichen Suchmaschinen nicht auftauchen, und zwar aus verschiedenen Gründen, die nichts mit der Illegalität zu tun haben. Es gibt jedoch auch das “Dark Web”, das einen kleinen Teil des “Deep Web” darstellt, dessen Inhalte in der Regel illegal sind. Es ist wichtig, zwischen diesen beiden Bereichen zu unterscheiden.

Der Teil des Internets, den jeder kennt und der über Standard-Suchmaschinen zugänglich ist, wird als “Clear Web” oder “Surface Web” bezeichnet. Er besteht aus Websites und Diensten, die wir alle kennen, wie Facebook oder Twitter.

Das Deep Web ist genau das Gegenteil. Darin finden wir “Online”-Inhalte, die nicht öffentlich zugänglich sind. Dieser Begriff wird fast immer mit illegalen Aktivitäten und Fehlinformationen in Verbindung gebracht. Aber was genau ist das Deep Web, und wie viel davon ist eine urbane Legende oder die Wahrheit über das Deep Web? Diese fünf Fakten klären einige Mythen über den unbekanntesten Teil des Internets:

1. Der überwiegende Teil des Internets befindet sich im “Deep Web”:

Deep Web” bezieht sich auf alle Inhalte, die nicht von Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo indiziert werden, d. h. die nicht auf Seiten mit Suchergebnissen zu finden sind. Obwohl diese Inhalte sehr schwer zu verfolgen sind und nicht zuverlässig erfasst werden können, wird geschätzt, dass sich 96 % des Internets im “Deep Web” befinden. Die verbleibenden 4 % entsprechen dem “Surface Web” oder “Clearnet” und beziehen sich auf den Teil des Internets, der indexiert ist. Mit anderen Worten, der Teil, der für alle Nutzer sichtbar ist, wie z. B. die Seiten, die bei Google gefunden und direkt aufgerufen werden.

2. Wahrscheinlich haben Sie das “Deep Web” genutzt, ohne es zu wissen:

Viele legale Websites, auf die täglich zugegriffen wird, sind nicht indexiert und gehören zum “Deep Web”, wie z. B. Bankkonten, akademische Fachzeitschriften, Seiten mit Gesundheitsinformationen oder in Dropbox gespeicherte Dateien. Die Gründe, warum diese Inhalte nicht indexiert werden, können sehr unterschiedlich sein: aus Sicherheitsgründen, weil sie privat sind, weil sie gesperrt sind oder weil sie zu alt, flüchtig oder irrelevant sind.

3. Deep Web” und “Dark Web” sind unterschiedliche Dinge:

Nicht alle Inhalte im Deep Web sind illegal. Tatsächlich gibt es einige Seiten mit konstruktivem Inhalt, wie z. B. DuckDuckGo (eine Suchmaschine für herkömmliche Websites und exklusive Deep-Web-Links). Das “Dark Web” ist jedoch nur ein kleiner Teil (0,01 %) des “Deep Web”. Für den Zugang zum Dark Web sind eine Reihe von Technologien und Ressourcen erforderlich, die eine anonyme Verbindung ermöglichen. Der Zweck der im Dark Web gefundenen Inhalte ist oft unbekannt oder illegal. Es ist der Schwarzmarkt, auf dem Waffen, Drogen und persönliche Daten verkauft werden. Die wichtigsten Märkte für das Dark Web sind Dream, Point und Wall Street Market. Wie bei herkömmlichen Online-Shops wird der Ruf dieser Websites anhand von Nutzerkommentaren und -meinungen gemessen.

4. Sie können nicht versehentlich auf das Dark Web zugreifen:

Es ist kein Grund zur Beunruhigung, wenn Sie versehentlich in das Dark Web gelangen und auf beunruhigende Seiten stoßen. Der Zugang ist nur auf freiwilliger Basis und über anonyme Netzwerke wie das TOR-Kit möglich. Diese Netzwerke, die Anonymität bieten sollen, werden als “Darknets” bezeichnet. Um sich in ihnen zurechtzufinden, muss man die Adressen der versteckten Dienste kennen, auf die man zugreifen möchte, was manchmal mit Hilfe von TOR selbst möglich ist.

5. TOR wurde nicht entwickelt, um Kriminelle zu schützen:

TOR ist ein Zugangskit, das 2003 vom U.S. Naval Research Laboratory entwickelt wurde. Im Jahr 2005 wurde es Teil einer gemeinnützigen Stiftung, die sich der Forschung und Bildung widmet. TOR wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, Menschen, die von diktatorischen Regimen verfolgt werden, Anonymität und Privatsphäre zu garantieren. Es ist jedoch nicht zu übersehen, dass einige Personen dieses Instrument nutzen, um illegale Aktivitäten durchzuführen, wie z. B. Transaktionen auf dem Schwarzmarkt. Mit anderen Worten: TOR ist ein Hilfsmittel für die anonyme Navigation, und ob es gut oder schlecht ist, hängt davon ab, wie es eingesetzt wird.